Home > Übersicht analytische Leistungen > Röntgenfluoreszenz-Analyse // RFA > Kunststoff, Gummi > Chlor in Lebensmittelverpackungen

Chlor in Lebensmittelverpackungen (PVC-Schnelltest)

 

Unsere Leistungen für Sie:

 

  • RFA-Screening zum qualitativen Nachweis von Chlor in Lebensmittelverpackungen als möglicher Hinweis auf Weich-PVC.

 

Weitere Informationen zu Weichmachern aus PVC auf den Seiten des Umweltbundesamtes.

Einführung in die Problematik

 

Wird Chlor in Lebensmittelverpackungen nachgewiesen, kann dies ein Hinweis auf darauf sein, dass das Verpackungsmaterial ganz oder teilweise aus PVC, Polyvinylchlorid, besteht.

 

Schon der Ausgangsstoff für PVC, Vinylchlorid, kann beim Menschen Krebs erzeugen und wirkt erbgutverändernd. Auch andere Ausgangsstoffe der PVC-Herstellung sind bedenklich. Die in Weich-PVC enthaltenen Phthalatweichmacher sind zum Teil leber- und nierenschädigend und stehen im Verdacht, krebserzeugend zu wirken.

 

In Lebensmittelverpackungen ist Weich-PVC problematisch, wenn nicht durch Sperrschichten das Einwandern in die Lebensmittel verhindert wird. Für fetthaltige Lebensmittel sollte Weich-PVC unbedingt vermieden werden, da Weichmacher gut vom Fett aufgenommen werden. Gleiches gilt für Säuglings- und Kleinkindnahrung.

 

 

 

 

Positiver Nachweis von Chlor in einer Lebensmittelverpackung

Normen und Richtlinien für die Röntgenfluzoreszenz-Analyse von Chlor in Lebensmittelverpackungen

  • DIN EN 16424:2015-03 - Charakterisierung von Abfällen - Screening-Verfahren zur Bestimmung der elementaren Zusammensetzung mit tragbaren Röntgenfluoreszenzspektrometern
  • DIN 51418-1:2008-08 - Röntgenspektralanalyse - Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) - Teil 1: Allgemeine Begriffe und Grundlagen
  • DIN 51418-2:2015-03 - Röntgenspektralanalyse - Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) - Teil 2: Begriffe und Grundlagen zur Messung, Kalibrierung und Auswertung

Asbest-Analyse0

Zuverlässige Asbest-Analyse mittels Rasterelektronenmikroskopie, REM / EDXJETZT BESTELLEN!

Kontakt

  • Tel: +49 (0)5505 // 940 98-0
  • Fax: +49 (0)5505 // 940 98-260

Aktuelles

27.01.2020

Asbestose: Warum sie immer häufiger vorkommt

Die ARD berichtete Anfang Januar über Asbestose und die Problematik ihrer Anerkennung als Berufskrankheit bei der Berufsgenossenschaft. Erkrankten ist der Nachweis von Asbestose immer noch erschwert, weshalb ihnen die Unfallrente meist nicht zusteht. ... lesen Sie mehr

23.01.2020

Innovationspreis für sichere Asbest-Dekontaminierung von Feuerwehrbekleidung

Innovationspreis für von MeyerundKuhl Spezialwäschen GmbH gemeinsam mit CRB entwickeltes Verfahren zur Analyse möglicherweise kontaminierter Feuerwehrbekleidung auf Asbest und künstliche Mineralfasern. ... lesen Sie mehr

21.01.2020

ARD-Beitrag: Mieter mit Asbest-Problemen alleingelassen

Wann immer eigenständige Baumaßnahmen im eigenen Haushalt erfolgen: Mieter werden häufig in Unwissenheit gelassen. Dabei ist es unerlässlich zu erfahren, ob im eigenen Zuhause Asbest verbaut wurde und welchen Gefahren man sich ausetzen kann. ... lesen Sie mehr

';