Home > Übersicht analytische Leistungen > Röntgenfluoreszenz-Analyse // RFA > Kunststoff, Gummi > Chlor in Lebensmittelverpackungen

Chlor in Lebensmittelverpackungen (PVC-Schnelltest)

 

Unsere Leistungen für Sie:

 

  • RFA-Screening zum qualitativen Nachweis von Chlor in Lebensmittelverpackungen als möglicher Hinweis auf Weich-PVC.

 

Weitere Informationen zu Weichmachern aus PVC auf den Seiten des Umweltbundesamtes.

Einführung in die Problematik

 

Wird Chlor in Lebensmittelverpackungen nachgewiesen, kann dies ein Hinweis auf darauf sein, dass das Verpackungsmaterial ganz oder teilweise aus PVC, Polyvinylchlorid, besteht.

 

Schon der Ausgangsstoff für PVC, Vinylchlorid, kann beim Menschen Krebs erzeugen und wirkt erbgutverändernd. Auch andere Ausgangsstoffe der PVC-Herstellung sind bedenklich. Die in Weich-PVC enthaltenen Phthalatweichmacher sind zum Teil leber- und nierenschädigend und stehen im Verdacht, krebserzeugend zu wirken.

 

In Lebensmittelverpackungen ist Weich-PVC problematisch, wenn nicht durch Sperrschichten das Einwandern in die Lebensmittel verhindert wird. Für fetthaltige Lebensmittel sollte Weich-PVC unbedingt vermieden werden, da Weichmacher gut vom Fett aufgenommen werden. Gleiches gilt für Säuglings- und Kleinkindnahrung.

 

 

 

 

Positiver Nachweis von Chlor in einer Lebensmittelverpackung

Normen und Richtlinien für die Röntgenfluzoreszenz-Analyse von Chlor in Lebensmittelverpackungen

  • DIN EN 16424:2015-03 - Charakterisierung von Abfällen - Screening-Verfahren zur Bestimmung der elementaren Zusammensetzung mit tragbaren Röntgenfluoreszenzspektrometern
  • DIN 51418-1:2008-08 - Röntgenspektralanalyse - Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) - Teil 1: Allgemeine Begriffe und Grundlagen
  • DIN 51418-2:2015-03 - Röntgenspektralanalyse - Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) - Teil 2: Begriffe und Grundlagen zur Messung, Kalibrierung und Auswertung

Asbest-Analyse0

Zuverlässige Asbest-Analyse mittels Rasterelektronenmikroskopie, REM / EDXJETZT BESTELLEN!

Kontakt

  • Tel: +49 (0)5505 // 940 98-0
  • Fax: +49 (0)5505 // 940 98-260

Versand Asbestproben

Hinweise zu Entnahme und Versand der Proben

Aktuelles

28.06.2018

Untersuchung von Dachpappe und Dachpappenabfällen auf Asbest / KMF

Entsorgungs- und Aufbereitungsunternehmen fordern die Untersuchung von Dachpappenabfällen auf Asbest und Künstliche Mineralfasern (KMF). 
Die SBB fordert das nicht in jedem Fall geeignete 'BIA-Verfahren 7487' als Untersuchungsart. ... lesen Sie mehr

22.06.2018

Asbest: Die stille Gefahr – Charakter berichtet über CRB

Die Gefahren von Asbest werden auch heutzutage noch unterschätzt. Das Gesellschaftsmagazin Charakter berichtete in der Schwerpunktausgabe „Inhabergeführte und Familienunternehmen“ über unser Prüflabor und erläuterte die Gefahren des verbotenen Stoffes, der auch heute noch in vielen Baustoffen versteckt ist. ... lesen Sie mehr

09.05.2018

Neuer Kundenshop für Asbest-Analysen ist online

Asbest ist und bleibt eine Gefahr für Heimwerker: Nur eine Analyse verdächtiger Baustoffe und Bausubstanzen liefert Gewissheit. Damit unsere Kunden Ihre Proben noch einfacher auf Asbest untersuchen lassen können, haben wir gemeinsam mit der digital Commerce Agentur Blackbit einen neuen Kundenshop eingerichtet. ... lesen Sie mehr