Home > Übersicht analytische Leistungen > Röntgenfluoreszenz-Analyse // RFA > Kunststoff, Gummi > Chlor in Lebensmittelverpackungen

Chlor in Lebensmittelverpackungen (PVC-Schnelltest)

 

Unsere Leistungen für Sie:

 

  • RFA-Screening zum qualitativen Nachweis von Chlor in Lebensmittelverpackungen als möglicher Hinweis auf Weich-PVC.

 

Weitere Informationen zu Weichmachern aus PVC auf den Seiten des Umweltbundesamtes.

Einführung in die Problematik

 

Wird Chlor in Lebensmittelverpackungen nachgewiesen, kann dies ein Hinweis auf darauf sein, dass das Verpackungsmaterial ganz oder teilweise aus PVC, Polyvinylchlorid, besteht.

 

Schon der Ausgangsstoff für PVC, Vinylchlorid, kann beim Menschen Krebs erzeugen und wirkt erbgutverändernd. Auch andere Ausgangsstoffe der PVC-Herstellung sind bedenklich. Die in Weich-PVC enthaltenen Phthalatweichmacher sind zum Teil leber- und nierenschädigend und stehen im Verdacht, krebserzeugend zu wirken.

 

In Lebensmittelverpackungen ist Weich-PVC problematisch, wenn nicht durch Sperrschichten das Einwandern in die Lebensmittel verhindert wird. Für fetthaltige Lebensmittel sollte Weich-PVC unbedingt vermieden werden, da Weichmacher gut vom Fett aufgenommen werden. Gleiches gilt für Säuglings- und Kleinkindnahrung.

 

 

 

 

Positiver Nachweis von Chlor in einer Lebensmittelverpackung

Normen und Richtlinien für die Röntgenfluzoreszenz-Analyse von Chlor in Lebensmittelverpackungen

  • DIN EN 16424:2015-03 - Charakterisierung von Abfällen - Screening-Verfahren zur Bestimmung der elementaren Zusammensetzung mit tragbaren Röntgenfluoreszenzspektrometern
  • DIN 51418-1:2008-08 - Röntgenspektralanalyse - Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) - Teil 1: Allgemeine Begriffe und Grundlagen
  • DIN 51418-2:2015-03 - Röntgenspektralanalyse - Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) - Teil 2: Begriffe und Grundlagen zur Messung, Kalibrierung und Auswertung

Asbest-Analyse0

Zuverlässige Asbest-Analyse mittels Rasterelektronenmikroskopie, REM / EDXJETZT BESTELLEN!

Kontakt

  • Tel: +49 (0)5505 // 940 98-0
  • Fax: +49 (0)5505 // 940 98-260

Versand Asbestproben

Hinweise zu Entnahme und Versand der Proben

Aktuelles

12.12.2018

Gerichtsurteil: Überdeckungsverbot von asbesthaltigen Klebstoffresten

Bei der Sanierung asbesthaltiger Fußbodenbeläge bleiben nach Demontage der Bodenbeläge häufig asbesthaltige Klebstoffreste zurück. Dieser Kleber darf nicht lediglich überdeckt oder versiegelt werden, so ein Urteil des Verwaltungsgerichts Arnsberg. ... lesen Sie mehr

07.12.2018

Runder Tisch der SBB zur Untersuchung von Teerpappenabfällen auf karzinogene Fasern am 6.12.2018 in Potsdam

Dr. Gunnar Ries und Dr. Stefan Pierdzig nehmen am am ‚Runden Tisch‘ der SBB zur Untersuchung von Teerpappenabfällen auf karzinogene Fasern statt. ... lesen Sie mehr

12.10.2018

Dr. Stefan Pierdzig berichtet vom IAEG/AEG-Kongress in San Francisco

Im September 2018 fand in San Francisco ein gemeinsamer Kongress der AEG und IAEG statt. 
Unser Mitarbeiter Dr. Stefan Pierdzig hielt dort einen Vortrag zum Thema Asbest und berichtet über seine Eindrücke. ... lesen Sie mehr